Wenn´s zwickt und zwackt

Der Katzenfloh ist die in Deutschland am meisten verbreitete Flohspezies bei Haustieren. Er befällt auch den Menschen und spielt auch als Krankheitsüberträger eine Rolle. Die Blutaufnahme ist für weibliche und männliche Flöhe die Voraussetzung für eine erfolgreiche Befruchtung. Der Floh ernährt sich also vom Blut seines Wirtes und auch die Paarung findet auf dem Wirt statt. Bis zu 50 Eier legt der erwachsene weibliche Floh. Davon fallen ca. 60% innerhalb von 2 Stunden vom Wirt ab und entwickeln sich insbesondere in dessen Schlaf-, Ruhe- und Futterplätzen. Der erwachsene Katzenfloh kann bis zu 133 Tagen als Ektoparasit auf „seinem“ Wirt leben.

Grundsätzlich sollte man bei einem akuten Flohbefall schnellstmöglich mit der Behandlung beginnen. Leider kommt man dabei nicht ohne Chemie aus. Wichtig ist, dass man auch die komplette Wohnung und zum Beispiel das Auto von Flöhen befreit.