Für frohe (und gesunde) Weihnachten

Wir befinden uns mitten in der schönsten Zeit des Jahres: der Vorweihnachtszeit. Überall gibt es Plätzchen, Zimtsterne, Tannenbäume und Schokoladennikoläuse. Damit diese Zeit auch für Ihren Vierbeiner nicht zum Albtraum wird, sollte man ein paar Dinge beachten, nämlich, dass zum Beispiel einige für uns sogar gesunde Lebensmittel, für den Hund oder die Katze tödlich sein können. Ein paar davon habe ich hier aufgelistet:

Schokolade und alle kakaohaltigen Nahrungsmittel

Die in Schokolade enthaltene Substanz Theobromin ist für Hunde und Katzen toxisch, da sie nicht in der Lage sind, ihn abzubauen. So sammelt sich das Theobromin im Körper und führt zu einer Vergiftung. Ab etwa 100mg pro Kilogramm Körpergewicht ist es für einen Hund tödlich. Je nach Kakaogehalt reicht für einen Pekinesen oder eine Katze eine Tafel Vollmilchschokolade zum Vergiften aus. Symptome sind starkes Hecheln, Erbrechen, Durchfall, stark erhöhte Herzfrequenz, Krämpfe, Lähmungen und Bewusstseinsstörungen bis hin zum Tod.

Süßstoff Xylit

In vielen menschlichen Nahrungsmitteln findet man den natürlichen Stoff Xylit, der als Ersatz für Zucker dient. Frisst der Hund oder die Katze xylithaltige Lebensmittel, führt dies zum Verlust der Koordination, Schwächeanfällen und Krämpfen, da Xylit die körpereigene Insulinproduktion derart steigern kann, dass es zu einem lebensgefährlichen Abfall des Blutzuckerspiegels kommt.

Weintrauben bzw. Rosinen

Auch wenn sie so harmlos wirken, für unsere vierbeinigen Freunden können auch Weintrauben bzw. Rosinen sehr gefährlich werden. So warnt die ASPCA (American Society for the Prevention of Cruelty to Animals) vor dem Verzehr der Trauben, da es nach dem Verzehr bei auffällig vielen Hunden zu schweren Symptomen von Vergiftungen kam. Symptome können Magenkrämpfe, Apathie, Erbrechen und Durchfall sein. Es kam aber sogar auch zu Nierenversagen.

Knoblauch und Zwiebeln

Zwiebeln, Knoblauch, Schnittlauch und andere Gewächse der Pflanzengattung Allium (egal ob gekocht, roh, gegrillt oder in pulverisierter Form) enthalten für Hunde und Katzen giftige Sulfide, die zu Blutarmut führen kann. Es handelt sich dabei um Schwefelverbindungen, die die lebensnotwendigen roten Blutkörperchen zerstören. Symptome sind blasse Schleimhäute, zittern, flacher Pulsforcierte Atmung und Atemnot.

Pflanzen

Er sieht schön aus, kann unserem Haustier aber gefährlich werden: der Weihnachtsstern. Aber auch die Christrose, der Mistelzweige und Nadeln vom Tannenbaum führen zu Vergiftungen. Auch hier treten typische Vergiftungssymptome auf.

Allgemein gilt: Bei Vergiftungsverdacht sofort zum Tierarzt!!!!

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Vierbeiner eine entspannte, gesunde und besinnliche Weihnachtszeit!

Ihre Michaela Ploch von hund.katze.pferd